Wannenhof-Schneid

Josef und Andreas Schneid
Anbauverband/Siegel:
EU-Bio-Siegel EG-Öko Demeter
Meine Produkte:
Fleisch, Wurst, Käse

Kontakt:
Wannenhof-Schneid
Josef und Andreas Schneid
Kindberg 3
87490 

Aus Spamschutz-Gründen ist diese email-Adresse nur mit in Ihrem Web-Browser aktiviertem JavaScript sichtbar. Bitte entfernen Sie "-no-spam" von der dargestellten email-Adresse, um die eigentliche email-Adresse zu erhalten.

http://wannenhof-schneid.de

Mein Betrieb

Der Wannenhof liegt nördlich von Kempten im schönen Alpenvorland auf 860m Höhe. Er umfasst 40ha Grünland die seit mehr als 25 Jahren nach den Richtlinien des Demeter-Verbandes bewirtschaftet werden. Die Herde besteht aus 35 horntragenden Braunviehkühen mit Nachzucht. Bewirtschaftet wird der Hof seit mehr als 100 Jahren von der Familie Schneid.
Die Tiere grasen von Frühjahr bis Herbst auf den umliegenden Weiden. Da wir ein Heumilchbetrieb sind wird auf Silage verzichtet. Unsere Tiere bekommen ausschließlich Futter des eigenen Hofes. Seit Jahren wird auf Zukauf von Kraftfutter verzichtet. Seit 2015 werden die Kälber Mutter und Ammengebunden aufgezogen. Die Kälber können täglich Milch direkt an den Kühen trinken. Die Kälber werden von Anfang an in Gruppen auf Stroh-Einstreu gehalten.

Mein Betrieb in Bildern

Meine Verfahren und Standards

Weidenhaltung:
Die Tiere grasen von Frühjahr bis Herbst auf den umliegenden Weiden.
Heumilch (Verzicht auf Silage (gepresstes, vergorenes Gras) und Kraftfutter):
Wir sind ein Heumilchbetrieb und die Tiere fressen im Sommer ausschließlich frisches Gras und im Winter duftendes Heu, welches vom eigenen Hof stammt. Auf Silage und den Zukauf von Kraftfutter wird verzichtet. Dies entspricht der natürlichen Ernährung einer Kuh. Zudem schmeckt die Milch dadurch deutlich besser.
Die Kühe tragen Hörner (Hornmilch):
Im Laufe des Lebens einer Kuh wächst das Horn, wird größer und bekommt seine individuelle Form. Je älter die Kuh, desto größer das Horn. Man kann sogar die Anzahl geborener Kälber an den Hörnern einer Kuh ablesen, das zeigen die sogenannten Kälberringe. Je Kalb bildet sich ein Hornring aus. Die Hörner sind ein wichtiges Organ für die Kuh und wahren die Natürlichkeit der Tiere. Zudem wird die Milchqualität durch die Hörner positiv beeinfluss.
Muttergebundene Kälberaufzucht:
Seit 2015 werden die Kälber Mutter und Ammengebunden aufgezogen. Die Kälber können täglich Milch direkt an den Kühen trinken. Die Kälber werden von Anfang an in Gruppen auf Stroh-Einstreu gehalten.
Stressfreie Schlachtung:
Seit 2018 wird unseren Tieren der Stress beim Weg zum Schlachthof erspart. Die Tiere bleiben bis zum Tod in ihrem gewohnten Umfeld und bekommen vom Vorhaben der Schlachtung nichts mit.

Unser Hof wird nach den Richtlinien des Demeter-Verbands geführt. Diese können unter folgendem Link eingesehen werden: https://www.demeter.de/ueber-uns/richtlinien